AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 – Anbieter, Einbeziehung der AGB

(1) Anbieter und Vertragspartner für die dargestellten Waren ist Lutz Breunig, Münchener Str. 9, 86899 Landsberg am Lech, Telefon *49 (0) 8191 / 33715, Telefax *49 (0) 8191 / 944494, E-Mail team@lutzbreunig.com (im folgenden kurz „Anbieter“).

(2) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen dem Anbieter und dem jeweiligen Besteller. Entgegenstehenden AGB des Bestellers wird widersprochen.

§ 2 – Warenangebot und Vertragsschluss

(1) Der Anbieter bietet die dargestellten Artikel zum Kauf an. Die farbliche Darstellung der Artikel auf der Internetseite kann je nach verwendetem Internetbrowser und Monitoreinstellungen des Bestellers geringfügig variieren; diese Abweichungen sind technisch nie ganz vermeidbar.

(2) Warenauswahl, Vertragsschluss und Vertragsabwicklung erfolgen in deutscher Sprache.

(3) Der Anbieter verkauft ausschließlich an Kunden innerhalb Deutschlands.

(4) Der Besteller erwirbt die gewünschte Ware nach den gewählten Richtlinien.

(5) Bei Lieferhindernissen oder anderen Umständen, die der Vertragserfüllung entgegenstehen würden, informiert der Anbieter den Besteller per E-Mail.

§ 3 – Preise und Bezahlung

(1) Alle Produktpreise verstehen sich als Endpreise zzgl. Versandkosten. Die Entgelte enthalten 7% Umsatzsteuer.

(2) Die Versandkosten entsprechen der vereinbarten Versandart, sie entfallen bei persönlicher Abholung.

(3) Der Anbieter liefert nach Wahl des Bestellers gegen Vorkasse per Banküberweisung, gegen Vorkasse mittels PayPal-Zahlung oder gegen Barzahlung bei Abholung. Der Besteller erhält per E-Mail eine Vertragsbestätigung.

Wählt der Besteller „Banküberweisung“ als Zahlungsmethode, wird dem Besteller die Bankverbindung des Anbieters mitgeteilt. Überweisungen aus dem Ausland akzeptiert der Anbieter nur als spesenfreie Zahlungen in Euro.

Wählt der Besteller „PayPal“ als Zahlungsmethode, kann der Besteller die Zahlung über den Onlinedienst von PayPal veranlassen.

Wählt der Besteller „Barzahlung“ als Zahlungsmethode, kann er die Ware am Sitz des Anbieters abholen.

(4) Für Vorkasse-Bestellungen gilt eine Zahlungsfrist von einer Woche ab Zugang der Vertragsbestätigung. Der Anbieter legt die gewünschte Ware während der Dauer der Zahlungsfrist für den Besteller zurück. Es obliegt dem Besteller, seine Zahlung so rechtzeitig zu bewirken, dass sie beim Anbieter innerhalb der Frist eingeht. Der Anbieter behält sich das Recht vor, vom Kaufvertrag zurückzutreten und die Ware anderweitig zu verkaufen, wenn die Zahlung bis Ablauf der Frist nicht eingegangen ist. Eine nach Rücktritt eingehende Zahlung des Bestellers wird dem Besteller erstattet.

§ 4 – Versand, Lieferfristen

(1) Der Anbieter liefert die Ware binnen 4-6 Werktagen ab Zahlung.

(2) Für individuell gefertigte oder veränderte Produkte gelten individuelle Vereinbarungen.

(3) Mehrere gleichzeitig bestellte Produkte werden nach Möglichkeit in einer gemeinsamen Sendung geliefert; es gilt für die gemeinsame Sendung die Lieferzeit des Produktes mit der längsten Lieferzeit. Wünscht der Besteller die Lieferung eines bestimmten Produkts mit kürzerer Lieferzeit vorab, muss er dieses Produkt separat bestellen.

(4) Wenn die Lieferung an den Besteller fehlschlägt, weil der Besteller die Lieferadresse falsch oder unvollständig angegeben hat, erfolgt ein erneuter Zustellversuch nur, wenn der Besteller die unmittelbaren Kosten des erneuten Versands übernimmt. Diese Kosten entsprechen den bei Vertragsschluss vereinbarten Versandkosten.

(5) Hat der Besteller als Zahlungsmethode Barzahlung gewählt, wird die Ware nicht versandt. Statt dessen kann der Besteller die Ware am Geschäftssitz des Anbieters nach Ablauf von 2 Werktagen nach Vertragsschluss abholen; Für individuell gefertigte oder veränderte Produkte gelten individuelle Vereinbarungen.

§ 5 – Verbraucher-Widerrufsrecht

(1) Einem Besteller, der als Verbraucher kauft, steht ein Widerrufsrecht gemäß den gesetzlichen Bedingungen zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

(2) Im Fall der Ausübung des Widerrufsrechts übernimmt der Anbieter die Kosten der Rücksendung.

§ 6 – Gewährleistung

Die Gewährleistungsrechte des Bestellers richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften.

§ 7 – Datenschutzhinweise

(1) Der Anbieter nutzt die Daten des Bestellers zur ordnungsgemäßen Vertragserfüllung, insbesondere für den Versand, die Rechnungsstellung und die Verbuchung von Zahlungen. Zum Zwecke des Versands kann der Anbieter Namen und Anschrift des Bestellers auch an das beauftragte Versandunternehmen übermitteln.

(2) Der Anbieter hält die Daten gespeichert, bis alle gegenseitigen Ansprüche aus der Bestellung vollständig erledigt und die handels- und steuerrechtlichen Aufbewahrungspflichten für den Anbieter abgelaufen sind.

(3) Der Besteller kann vom Anbieter jederzeit Auskunft verlangen über die Daten, die er über den Besteller gespeichert hat. Ferner kann der Besteller jederzeit die Berichtigung fehlerhafter Daten verlangen.

(4) Verantwortliche Stelle für den Datenschutz ist der Anbieter.

(5) Nutzt der Besteller für die Zahlung den Dienst von PayPal, gelten für den Zahlungsvorgang ergänzend die PayPal-Datenschutzbestimmungen. PayPal wird dabei als Erfüllungsgehilfe des Bestellers tätig, nicht des Anbieters.

§ 8 – Urheberrecht

Der Künstler versichert, dass die zum Kauf angebotenen Kunstwerke sich in seinem alleinigen Eigentum befinden und frei von Rechten Dritter sind. Er versichert darüber hinaus, dass diese Kunstwerke eigenständige Arbeiten von ihm sind.

Die Arbeiten des Künstlers dürfen nicht kopiert, vervielfältigt oder verändert werden. Auch nach dem Kauf verbleibt das Urheberrecht an dem entsprechenden Motiv beim Künstler. Mit dem Besitz eines Kunstwerkes sind – sofern nicht anders vereinbart – keine Verwertungs- oder Nutzungsrechte nach dem Urheberrechtsgesetz verbunden. Dies gilt insbesondere für das öffentliche Ausstellen.

Jede Nutzung und Verwertung eines Kunstwerkes ist nur nach Unterrichtung und mit Zustimmung des Künstlers erlaubt und gilt nur für die vereinbarte Dauer und den vereinbarten Zweck. Bei jeder Nutzung eines Kunstwerks ist der Name des Künstlers zu nennen. Außerdem hat der Künstler für jede Nutzung oder Verwertung des Werkes Anspruch auf angemessene Vergütung (§ 32 UrhG – Urheberrechtsgesetz). Im Zusammenhang mit einer Ausstellung ist das Recht zur aktuellen Berichterstattung über das Werk eingeräumt, ebenso das Recht zur Abbildung des Werkes auf Plakat, Einladung, im Internet sowie im Katalog.

Sämtliche Abbildungen, Reproduktionen und Publikationen eines Kunstwerkes bedürfen des Einverständnisses des Künstlers. Zur Nutzung eines Kunstwerks überlassene Unterlagen (Fotos, Dias, Texte u. a.) dürfen nur mit Einverständnis des auf den Unterlagen genannten Künstlers unter Nennung seines Namens veröffentlicht werden.

Das Folgerecht (§ 26 UrhG) wird vom Käufer anerkannt. Wird das erworbene Kunstwerk vom Käufer weiterverkauft oder verschenkt, ist dieser verpflichtet, dem Künstler Name und Anschrift des neuen Eigentümers unverzüglich mitzuteilen. Dies gilt auch für Erben des Käufers in deren Besitz das Kunstwerk übergeht. Diese haben sich darüber hinaus namentlich dem Künstler zu nennen.

§ 9 – Schlussbestimmungen

Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen als unwirksam oder undurchführbar erweisen, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.